Monster Truck Online - www.monstertruckonline.de
Monster Mutt Dalmatian, Swamp Thing, Grave Digger, El Toro Loco, Madusa

Tech Official Ronald Vranken - 30.08.2010

Ronald Vranken in Grave Digger
Ronald Vranken in Grave Digger

Der erste Monster Jam Tech Official aus Europa erklärt seine Funktion

Der Belgier Ronald Vranken war der erste europäische Tech Official bei Monster Jam und sprach mit uns u. a. über seine Aufgaben in dieser Funktion.
Marco Hartenfels:
Ronny, welche Aufgaben hast Du als Tech Official?
Ronald Vranken:
Oh, wir erledigen so viele Aufgaben. Das beginnt mit dem Aufbau in der Arena oder Stadion, inklusive Sicherheitsabsperrungen, Banner, Vorbereiten und Bemalen der Schrottautos und Bodenmarkierungen. Auch die Inspektion des Trucks, damit ja nichts übersehen wird. Wir sorgen für die Sicherheit der Fahrer und der Zuschauer. Während der Show sind wir für den Ablauf verantwortlich. Die Monster Trucks dürfen sich nur bewegen, wenn wir ein entsprechendes Zeichen geben. Wir weisen sie in ihre Parkposition ein und bringen sie zur Startlinie. Wir sorgen dafür, dass der Kurs sicher ist für die Trucks. Wenn ein Truck sich überschlägt, ziehen wir den Hebel am Heck des Fahrzeugs, um den Stromkreis des Trucks auszuschalten. Wir holen den Fahrer aus dem Truck und zusammen mit der Dirt Crew stellen wir das Monster wieder auf seine vier Räder. Und nicht zu vergessen haben wir noch die RII (Remote Ignition Interrupter), um mit einem Knopfdruck die Trucks ausschalten zu können, falls es nur den Hauch einer Gefahr geben könnte. Alles dreht sich um die Sicherheit.
Marco Hartenfels:
Wie wurdest Du Tech Official?
Ronald Vranken:
Alles begann 2004. Nach einer längeren Zeit, in der ich Monster Jam nicht verfolgte, startete eine Monster Jam Show im belgischen Fernsehen und machte Werbung für eine Veranstaltung in Antwerpen. Zu dieser Zeit fuhr ich 4x4 Off-Road mit meinem Suzuki Samurai. Einige Monate vor dieser Monster Jam Show hatte ich den Suzuki komplett umgebaut. Ich baute eine kleine Kopie von Grave Digger. Ein Freund kam auf die Idee, dass man den Truck vielleicht in Antwerpen zeigen könnte. So kontaktierten wir den Veranstalter, der den Kontakt in die USA herstellte. Wir schickten ihnen einige Fotos des Suzuki, die an Dennis Anderson und Charlie Pauken weitergeleitet wurden. Sie waren begeistert und ich wurde gefragt, ob ich den Suzuki bei der Pit Party zeigen möchte und ob ich vielleicht bei der Track Crew aushelfen könnte. Das tat ich dann auch in Antwerpen und in Arnheim. 2005 bekam ich dann eine E-Mail mit der Frage, ob ich der erste europäische Tech Official werden möchte. Natürlich wollte ich.
Marco Hartenfels:
Gab es eine Ausbildung für diese Funktion?
Ronald Vranken:
Oh ja. Wie gesagt begann ich bei der Track Crew, die meist aus Leuten aus der Umgebung der Show besteht. Dies sind in der Regel Freiwillige aus Auto Clubs usw. Dort habe ich nach und nach immer mehr Aufgaben bekommen und immer mehr gelernt. Als Tech Official fliege ich jedes Jahr für einen zweitägigen Kurs nach Chicago. Dort treffen sich alle Tech Officials und werden über alles unterrichtet, was wichtig ist und über neue Richtlinien. Dort bekommen wir auch immer ein neues Handbuch, in dem alles drin steht.
Marco Hartenfels:
Wie viele europäische Tech Official gibt es?
Ronald Vranken:
Nach mir wurde jemand aus Schweden Tech Official. In den letzten beiden Jahren nahm ich meinen Sohn mit zu den Veranstaltungen. Er half zunächst bei der Track Crew und arbeitete dort hart. So verdiente er sich den Status des Tech Officials, den er seit diesem Jahr hat. Insgesamt sind wir also 3 Europäer mit diesem Status.
Marco Hartenfels:
Wie viele Tech Officials sind bei Monster Jam Europe im Einsatz?
Ronald Vranken:
Das kommt ganz auf die Veranstaltung an. Ob es eine Arena oder Stadion Show ist und wie das Streckenlayout aussieht. Bei einer Arena Show mit Dreck und zwei gegenüberliegenden Startlinien werden 2 Starter benötigt. Bei einer Arena Show, wie beispielsweise in Antwerpen, benötigen wir nur einen Starter. Ein Tech Official ist für die Parkposition verantwortlich, bei Veranstaltungen mit geteilten Parkbereichen, wie z. B. in letztem Jahr in Arnheim, werden zwei Tech Officials benötigt, für jeden Bereich ist einer verantwortlich. Ein oder zwei weitere sind für die Einfahrtstunnel zuständig. Ebenfalls ein bis zwei Tech Officials werden benötigt, falls ein Truck einen Defekt bekommt oder sich überschlägt. Bei einer Stadion Show haben wir 6 bis 7 Tech Officials.
Marco Hartenfels:
Welchen Vorlauf habt ihr für eine Show?
Ronald Vranken:
Wenn die erste Show am Samstag ist, sind wir meist am Donnerstag in der Halle, um alles vorzubereiten. Bei großen Shows kann es auch mal am Mittwoch sein, aber meist ist es am Donnerstag.
Marco Hartenfels:
Und wie lange benötigt ihr am Ende eines Wochenendes, um alles wieder aufzuräumen?
Ronald Vranken:
Wenn man eine große Crew hat, ist alles in 2,5 Stunden erledigt. Man muss alles wegräumen und säubern. Es darf kein Dreck oder Glassplitter oder was auch immer übrig bleiben. Bei einer Show mit Dreck, arbeitet die Dirt Crew meist bis Montagmorgen durch.
Marco Hartenfels:
Bist Du bei allen Monster Jam Europe Shows im Einsatz?
Ronald Vranken:
Normalerweise ja. Ich bekomme die Infos zu den Veranstaltung meist einige Monate im Voraus und kann dann entscheiden, ob ich bei diesen arbeite. Meist bin ich bei allen Shows in Europa dabei.
Marco Hartenfels:
Neben Deiner offiziellen Funktion bist Du doch sicher auch Fan. Welchen Fahrer oder Truck magst Du besonders?
Ronald Vranken:
Weißt Du, eigentlich mag ich sie alle. Allerdings ist es nicht mehr so wie früher, wo ich wie ein Fan erstarrt bin, wenn ich vor Charlie Pauken, Tom Meents oder Dan Evans stand. Es ist nun mehr wie ein Job geworden. Es ist halt etwas anderes, ob man nun ein Fan ist und die Fahrer nur bei den Shows sieht, oder wenn man mit diesen bereits beim Frühstück zusammen sitzt, Backstage seine Späße macht und für eine Show verantwortlich ist, bei der die Fahrer nur fahren dürfen, wenn ich es ihnen sage.
Marco Hartenfels:
Ronny, vielen Dank für dieses sehr informative Gespräch.
Ronald Vranken:
Sehr gerne, es war mir eine Freude.